Kalenderjahr 2017

48. Weihnachtspokalturnen Possendorf

Am 09.09. lud die SG Empor Possendorf alle Turnerinnen bis 13 Jahre zum traditionellen Weihnachtspokalturnen in der Leistungsklasse 4 ein. Vom Leunaer Sportverein Chemie wollten Anika Besser und Elina Richter zeigen, was sie in diesem Jahr alles gelernt haben. Am Sprung überzeugte insbesondere Elina mit einem guten Überschlag, während Anika eine Hocke sprang, die ihr mehr als zwei Punkte weniger in Schwierigkeitsnote einbrachte. Völlig nervös präsentierte sich Anika am Stufenbarren und am Balken. Insgesamt drei Stürze gingen bei ihr in die Wertung ein. Elina hingegen schaffte es zumindest am Stufenbarren, ihre Übung ohne Fehler durch zu turnen. Am Balken konnte sie ein Sturz beim Rad jedoch nicht verhindern. Auch am Boden erreichten die zwei Mädchen nur annähernd ihre Normalform. Nun heißt es erst einmal über den Jahreswechsel Kraft tanken, um dann im neuen Jahr wieder motiviert in die neue Saison zu starten.

 

Bereits eine Woche zuvor, am Samstag vor dem ersten Advent fand in Possendorf bei Dresden das 48. Weihnachtspokalturnen für die Jugend- und Erwachsenenklassen statt. Mit Jörg Schreyer ging auch wieder ein Turner des Sportvereins Chemie Leuna e.V. an die Geräte. Er begann seinen Wettkampf in der Leistungsklasse 3 mit einer soliden Übung am Pauschenpferd. Leider ließ er an den Ringen einige Zehntel liegen. Am Sprung  gelang Jörg nur der erste Sprung, sodass keine Verbesserung durch den zweiten Sprung mehr möglich war. In der zweiten Wettkampfhälfte, am Barren, Reck und Boden turnte Jörg dagegen recht gute Übungen. Mit diesem durchwachsenen Jahresabschluss reihte er sich in dem mit 24 Turnern besetzten Teilnehmerfeld auf Platz 9 ein.

image-31.jpg
image-30.jpg
image-33.jpg
image-32.jpg

23. Dessauer Vieth-Gedenkturnen

Am 12. November fand mit dem 23. Dessauer Vieth-Gedenkturnen in Dessau  der letzte Einzelwettkampf des Jahres im Pflichtbereich für die Turnerinnen aus Leuna an.

Miriam Rashiti, Linnea Ködel und Charlotte Rüthers starteten in der Leistungsklasse P4. Ihr Startgerät war der Boden, an denen vor allem Linnea und Miriam sehr saubere Übungen turnten. Charlotte dagegen, misslang leider der Handstand. Auch am Stufenbarren turnten vor allem Linnea und Miriam sehr gute Übungen. Nach einer Pause ging es dann an den Sprung. Leider konnten hier alle drei Mädchen ihr Potential nicht voll abrufen und ließen Punkte liegen. Am Zittergerät Balken sollte sich der Wettkampf für die Leunaerinnen entscheiden. Während vor allem Charlotte nochmal eine tolle Übung turnte, präsentierte sich Miriam etwas unsicher. Linnea lag bis zum Balken im Hinblick auf die Podestplätze noch in aussichtreicher Position, verlor beim Pferdchensprung jedoch das Gleichgewicht und stürzte auf den Balken. Zum Glück blieb sie zwar ohne Verletzung, aber dennoch konnte sie ihre Übung leider nicht beenden. Damit sollte es für die Leunaer Mädchen nicht für die ersten sechs Plätze reichen. Miriam landete als beste Leunaerin auf Platz 12, Charlotte wurde 14. und Linnea leider nur 35. in dem, mit 40 Turnerinnen besetzten Starterfeld.

 

In der zweiten Einheit vertraten drei Mädchen aus Leuna die grün-weißen Farben. Mit etwas verwackelten Übungen begannen Elina Richter, Charline John und Anika Besser ihren Wettkampf am Balken. Während Elina und Charline sich aber ohne Sturz retten konnten, musste Anika einen Sturz hinnehmen. Am Boden zeigte vor allem Charline eine schöne Übung. Am Sprung zeigten alle drei Mädchen sehr schöne Hocken und Überschläge. Der Stufenbarren ist seit einiger Zeit das sicherste Gerät der Leunaerinnen. So auch in Dessau. Zwar schwächelte Anika etwas, aber Elina und Charline turnten ihre Übungen sauber durch durften auf einen Platz unter den besten sechs hoffen. Unter 37 Mädchen verpasste Charline das Podest denkbar knapp um ein Zehntel und wurde Vierte. Elina belegte Platz 8. Anika wurde 21.

 

Mit diesem Ergebnis beendeten die Leunaerinnen die Wettkämpfe im Pflichtbereich im Jahr 2017. Es sollte genug Motivation liefern, um in den kommenden Wochen und Monaten intensiv zu trainieren, damit der Abstand zu den Topplatzierungen weiter verringert werden kann. 

Platzierungen:

 

P4          12. Platz             Miriam Rashiti

 

              14. Platz             Charlotte Rüthers

 

              35. Platz             Linnea Ködel

 

P6          4. Platz               Charline John

 

              8. Platz                Elina Richter

 

              21. Platz              Anika Besser

image-34.jpg

Gehandicapt das Beste gegeben

Am 05. November turnten zwei Mannschaften des Sportvereins Chemie Leuna bei den Regionalmeisterschaften in Halle-Neustadt.

 

Bereits im Vorfeld zeichnete sich ab, dass Timea Drygalla, eine Leistungsträgerin der Mannschaft in der Leistungsklasse P3/P4 krankheitsbedingt fehlen sollte. Für sie musste mit Lilly Schönfeld eine Turnerin der P3 einspringen, die erst ein halbes Jahr regelmäßig trainiert. Miriam Rashiti, Charlotte Rüthers und Linnea Ködel turnten in der Leistungsklasse P4. Aufgrund der Erkrankung von Timea fehlte der Mannschaft ein Streichwert, sodass alle Wertungen in das Endergebnis einflossen. Mit guten Übungen am Stufenbarren starteten die Leunaer Mädchen in den Wettkampf. Im zweiten Durchgang ging es am Balken weiter. Hier ist insbesondere Lillys Auftritt zu erwähnen, die trotz der kurzen Trainingszeit, eine tolle Übung turnte. Miriam, Charlotte und Linnea turnten ihre Übungen ebenfalls sehr sicher und sauber. Sodass man an diesem Gerät das beste Ergebnis aller Mannschaften einfahren konnte. Leider ließ das Leunaer Team am Boden einige Zehntel liegen. Das letzte Gerät war der Sprung. Hier sicherte insbesondere Charlotte, mit dem zweitbesten Sprung ihrer Altersklasse, der Mannschaft wertvolle Punkte.  

 

Mit dieser tollen Leistung aller Mädchen reichte es zwar in diesem Jahr nicht auf das Podest, aber mit nur einem halben Punkt Rückstand auf den Bronzeplatz kann man bei sechs Mannschaften aufgrund der Vorzeichen sehr zufrieden sein.

 

Noch im ersten Durchgang erhielten die Leunaer Trainer die nächste schlechte Nachricht. Das Team der Leistungsklasse P6/P7 musste krankheitsbedingt auf die Unterstützung durch Charline John verzichten. Am ersten Gerät, dem Stufenbarren, verletzte sich zudem noch Sidney Witzel, sodass die Zielstellung, sich den dritten Platz zu erkämpfen von vornherein unmöglich war. Dennoch wollten die Leunaerinnen Anika Besser und Elina Richter, die von Romy Auge und Nila Große unterstützt wurden, nicht aufgeben. Elina, Nila und auch Romy turnten gute Übungen am Stufenbarren und sicherten so die ersten Punkte. Nur Anika ließ durch einen groben Fehler Federn. Am Balken zeigten insbesondere Romy und Elina schöne Übungen. Sidney versuchte zwar, trotz Verletzung ihren Wettkampf fortzusetzen, konnte aber leider ihre Leistungen aus dem  Training nicht mehr abrufen. Am Boden hatten alle Mädchen kleinere Wackler zu verzeichnen, die mit Punktabzügen bestraft wurden. Mit soliden Sprüngen über den Sprungtisch beendete das Turnteam Leuna seinen Wettkampf. Schlussendlich musste man sich den in dieser Konstellation den Mannschaften aus Halle-Neustadt, Halle und Spergau den Vortritt lassen.

 

Aufgrund der Einzelergebnisse können die Turnerinnen aber durchaus optimistisch das schon kommende Woche anstehende 23. Dessauer Vieth-Gedenkturnen angehen.

image-35.jpg
1509976876.jpg

Minikids Herbststportfest

Zu einem besonderen Wettkampf fuhren am 22.10. die Jüngsten vom Sportverein Chemie Leuna e.V.. In der Mehrzweckhalle Querfurt fand das Sportfest der "Minikids" statt. Diese Aktion wurde vom Kreissportbund Saalekreis e.V. organisiert. Mit viel Spaß durchliefen unsere Mädchen verschiedene Stationen, an denen Geschicklichkeit, Mut und Schnelligkeit gefragt waren.

Nach einem stärkenden Mittagessen, wurde beim Höhepunkt des Sportfestes, der Staffel entschieden, wer der glückliche Sieger wird. Unsere kleinen Mädchen schlugen sich wacker und belegten am Ende Platz 4 von 10 Mannschaften. Mit glücklichen Gesichtern bekamen alle eine Urkunde, Medaille und ein kleines Geschenk.

 

Im Namen unseres Vereins bedanken wir uns beim Kreissportbund Saalekreis für die tolle Organisation und freuen uns schon auf das nächste Jahr.

Trainingslager in Jena

Die zweite Herbstferienwoche vom 09.-13.10. nutzten die Leunaer Turnerinnen für ein Trainingslager in Jena. Bei wiederum besten Bedingungen bereiteten sich die Mädchen auf die anstehenden Wettkämpfe vor. So wurde an der Ausführung der Elemente aus den bestehenden Übungen gearbeitet und eine Vielzahl von neuen Bewegungen einstudiert. Am Freitag besuchte die Trainingsgruppe zum Abschluss der Woche das Freizeitbad Galaxsea und hatte viel Spaß auf den Rutschen und im Wellenbad.

28. Oschatzer Vereinsturnen

Der Oschatzer Turnverein richtete am 30.09. für die Kinder der Leistungsklasse 4 bis 13 Jahre das Paul-Scholz-Pokalturnen und für die Jugend- und Erwachsenenturnerinnen und Turner das 28. Oschatzer Vereinsturnen aus.

 

Elina Richter vom Sportverein Chemie Leuna e.V. begann ihren Wettkampf mit einer sauberen Übung am Stufenbarren. Am Sprung sorgte sie mit ihrem Überschlag für die zweithöchste Wertung unter den 13 Turnerinnen. Auch am Boden hielt sich Elina schadlos und turnte ihre Übung ohne Fehler durch. Schlussendlich sollte der Balken über die Vergabe der Platzierungen sorgen. Nach dem Einturnen waren noch einige Sorgenfalten auf der Stirn ihres Trainers Jörg Schreyer zu sehen, da Elina, anders als im Training, keines ihrer Räder auf dem Balken stehen konnte. Dies sollte sich im Wettkampf ändern, sodass Elina die dritthöchste Note am Balken bekam. Mit dieser sehr guten Leistung sicherte sich Elina als eine der jüngsten Turnerinnen im Starterfeld den 2. Platz und damit einen Pokal. Klara Kuhlert belegte an diesem Tag in der Leistungsklasse 4 Jugend den 17. Platz.

Am Nachmittag turnte Jörg Schreyer beim Oschatzer Vereinsturnen in der Leistungsklasse 3 um die Pokale. Ein sauberer Überschlag am Sprung legte die Basis für einen guten Einstieg in den Wettkampf. Auch am Barren und am Boden gelangen Jörg saubere Übungen. Die Ringe, die zum Abschluss geturnt wurden, gehören zu seinen stärksten Geräten. Auch hier turnte er eine sehr gute Übung. Mit dieser Leistung schrammte er knapp am Podest vorbei und belegte von 20 gestarteten Turnern den 4. Platz.

image-36.jpg

30. Turnhallengedächtnisturnen in Werdau

Beim 30. Turnhallengedächtnisturnen vertrat Jörg Schreyer die Farben des Sportvereins Chemie Leuna e.V.. Er startete mit einem sauberen Sprung und einer guten Barrenübung in den Wettkampf, ließ allerdings am Pauschenpferd einige Zehntel liegen. Schlussendlich belegte er unter 19 Teilnehmern den 11. Platz.

1. Industrie- und Gartenstadtpokal

Erstmals richtete der Sportverein Chemie Leuna e.V. den Industrie- und Gartenstadtpokal im Gerätturnen aus. Ausgeschrieben wurden vier Leistungsklassen für Mädchen im Alter von 7 bis 13 Jahren. Zur Premiere am 09.09.2017 waren 85 Turnerinnen aus 8 Vereinen zu Gast. Unter anderem von der SG Union Sandersdorf, aus Schönebeck, Köthen und Halle. In vier Leistungsklassen wurde bei besten Bedingungen in der Sporthalle Leuna um die Pokale geturnt.

 

 

Im ersten Durchgang gingen die Mädchen der Altersklassen 7 und 8/9 an den Start. Timea Drygalla vom gastgebenden Turnverein turnte in der Altersklasse 7 knapp am Podest vorbei und wurde Vierte. Besser lief es in der Altersklasse 8/9. Hier erkämpfte sich Linnea Ködel Platz 3. Miriam Rashiti platzierte sich auf Rang zehn. Charlotte Rüthers wurde zwölfte und Ella Lippa 22.

 

 

Das beste Ergebnis aus Sicht des Gastgebers erturnten sich Charline John und Elina Richter der Leistungsklasse P6. Beide Mädchen belegten Platz zwei und verpassten damit nur knapp den Pokalgewinn. Anika Besser erturnte sich Platz19.

 

Der Verein möchte sich bei allen Teilnehmern, Kampfrichtern und Helfern recht herzlich für diese schöne Premiere bedanken.Ein ebenso großes Dankeschön geht an Lotto Sachsen-Anhalt und MITGAS, die den Verein bei der Durchführung der Veranstaltung unterstützt haben.

Aufgrund der vielen  positiven Rückmeldungen, freuen sich die Mitglieder des Sportvereins Chemie Leuna e.V. schon jetzt, auf die zweite Auflage des Industrie- und Gartenstadtpokals im kommenden Jahr.

1505067169.jpg
image-37.jpg
1505067169-2.jpg
1505067166.jpg

Landesmeisterschaften 2017

Einen wahren Wettkampfmarathon erlebten die Turnerinnen des Sportvereins Chemie Leuna e.V. am 17.06. in Halle. Zum Abschluss des 1. Wettkampfhalbjahres fanden im Leistungszentrum Turnen die diesjährigen Landesmeisterschaften statt. Aus Leunaer Sicht hatten sich Elina Richter und Charline John in der Leistungsklasse P6 der 10 bis 11 Jährigen, sowie Klara Kuhlert in der Jugendklasse LK 4 für die Landestitelkämpfe qualifiziert.

 

Charline und Elina eröffneten den Wettkampftag mit ihrem ersten Auftritt am Sprung. Während Elina etwas zu aufgeregt war, und Punkte liegen ließ, gelang Charline ein sehr guter Sprung, der zur Teilnahme am Gerätefinale der besten sechs berechtigte. Am Stufenbarren war es wiederum Elina, die mit einer sehr guten Übung auf das Finale und damit einer Finalmedaille hoffen durfte. Bis zum Balken lagen beide Mädchen, in dem 31 Turnerinnen starken Teilnehmerfeld, auch im Mehrkampf noch auf Kurs Richtung der besten sechs. Nachdem beide Mädchen allerdings einmal den Balken unfreiwillig verlassen mussten, schwanden die Hoffnungen auf eine Medaille im Mehrkampf rapide. Am Boden zeigte vor allem Charline ihr großes Potential und turnte eine schöne Übung. Nur um ein Zehntel verpasste sie das Finale an diesem Gerät. Im Mehrkampf belegte Charline, trotz Sturz vom Balken, Platz sieben. Elina wurde elfte.

Nachdem Klara Kuhlert im ersten Durchgang

als Kampfrichter eingesetzt war, vertrat sie im

zweiten Durchgang die Leunaer Farben an

den Geräten. Mit einer soliden Leistung am

Stufenbarren, startete sie in den Wettkampf.

Leider musste auch sie den Balken einmal vor

dem Übungsende verlassen und ließ damit

einen Punkt liegen. Am Boden und Sprung

turnte sie ihre Übungen dagegen wieder

sicher durch. In der Mehrkampfwertung

belegte sie bei 29 Turnerinnen Platz 21.

Etwa 8 Stunden nach dem Mehrkampf durften

Elina und Charline ihre Finals am Stufenbarren

bzw. Sprung turnen. Allen Teilnehmerinnen

merkte man den extrem langen Wettkampftag an, was sich in vielen Unsicherheiten widerspiegelte. So belegte Charline den sechsten Platz am Sprung. Elina gelang es besser, ihre Konzentration hochzuhalten. Sie belohnte sich mit der Bronzemedaille am Stufenbarren.

Abschließend betrachtet, können alle drei Turnerinnen stolz auf ihre gezeigten Leistungen sein. Sie haben das erste Wettkampfhalbjahr mit Bravour gemeistert. Mit frischen Kräften geht es für die Mädchen nach der Sommerpause bei  dem 1. Industrie- und Gartenstadtpokal am 09.09. in Leuna weiter.

1497803159.jpg

Internationales Deutsches Turnfest

Die Turnerinnen und Turner vom Sportverein Chemie Leuna e.V. nahmen, in der Woche vom 03. bis 10. Juni, an der größten Breitensportveranstaltung der Welt, dem Internationalen Deutschen Turnfest in Berlin teil. Unter dem Motto „Wie bunt ist das denn!“ trafen sich etwa 80.000 Sportlerinnen und Sportler aus ganz Deutschland und weiteren europäischen Ländern, um Deutsche Meisterschaften und Pokalwettkämpfe in den verschiedenen Turnsportarten auszutragen.

  

Mit insgesamt 10 Teilnehmern war auch der Sportverein Leuna e.V. an dem Turnevent vertreten. Gemeinsam mit Sportlern aus Sachsen-Anhalt und Thüringen wohnte man in einer Schulunterkunft in Berlin Spandau. Am Samstagnachmittag fand der große Eröffnungsfestumzug auf der Straße des 17. Juni statt, den sich die Leunaer Mädchen und Trainer ansahen. Auch die Reichstagswiese und das Brandenburger Tor wurden an diesem Tag besucht.

Am Sonntag standen die Deutschen Meisterschaften der Frauen auf dem Programm. Die Turnerinnen aus Leuna feuerten dabei frenetisch Elisabeth Seitz und Co. an, die sich mit der Unterstützung der Zuschauer den Deutschen Meistertitel sicherte. In Erinnerung bleibt den Mädchen mit Sicherheit die Begegnung mit dem Olympiasieger am Reck, Fabian Hambüchen. Neben einem tollen Gruppenfoto ergattern sich die begeisterten Mädchen auch ein Autogramm des Ausnahmesportlers.

Nach dem ereignisreichen Sonntag ging es am Montag auf die Turnfestmesse. Dort konnte nach Herzenslust ausprobiert und getestet werden. Besonders die riesigen AirTrack-Matten erfreuten sich großer Beliebtheit. Auch die Souvenirshops wurden regelrecht geplündert. Am Nachmittag und Abend ließen die Leunaer Mädchen den Tag auf dem Spielplatz vor der Schule ausklingen.

Voller Vorfreude fuhr die Gruppe am Dienstag zur Max-Schmeling-Halle. Jörg Schreyer, der Trainer der Leunaer Turnerinnen startete dort beim Pokalwettkampf der Altersklasse 25-29. Angefeuert von seinen Schützlingen turnte er einen guten Wettkampf und ließ nur am Pauschenpferd einige Zehntel liegen. Mit Platz 31 kann er in dem Teilnehmerfeld, gespickt mit Bundesligaturnern, sehr zufrieden sein.

Dienstagabend stand der eigentliche Höhepunkt des Turnfestes an: Die Stadiongala im Berliner Olympiastadion. Eine tolle Stimmung, einmalige Gruppenvorführungen und die Verabschiedung von Olympiasieger Fabian Hambüchen durch die Bundeskanzlerin Angela Merkel sorgten für ein unvergessliches Erlebnis.

Am Mittwoch hieß es für die Leunaer Mädchen bereits wieder Abschied vom Turnfest zunehmen, da sie am Donnerstag wieder zur Schule mussten. Dennoch werden die Eindrücke, die in dieser Woche gesammelt wurden noch lange in Erinnerung bleiben. Gemeinsam war man sich sofort einig: Beim nächsten Turnfest im Jahr 2021 in Leipzig sind alle wieder mit dabei!

image-38.jpg

Zweimal Silber und einmal Bronze für Times bei der Landesbestenermittlung

Am 20.05. richtete der Mansfelder Turnverein anlässlich seines 135-jährigen Bestehens die Landesbestenermittlung der Altersklassen 7 und 8/9 aus.

Für den Sportverein Chemie Leuna e.V. hatten sich mit Timea Drygalla, Charlotte Rüthers und Linnea Ködel drei Turnerinnen auf diesen Wettkampf vorbereitet.

 

Timea begann ihren Wettkampf mit einer sauberen Übung am Stufenbarren. Zum Finale der besten sechs Mädchen an diesem Gerät fehlte ihr allerdings ein Zehntel. Auch am Balken und am Boden zeigte die sechsjährige ihr turnerisches Talent und zog an beiden Geräten in den Finaldurchgang ein. Mit zwei soliden Sprüngen sicherte sich Timea die Bronzemedaille im Mehrkampf und ist damit die drittbeste Gerätturnerin des Landes Sachsen-Anhalts in der Altersklasse 7.

 

Mit Linnea Ködel und Charlotte Rüthers turnten zwei Mädchen aus Leuna in der Altersklasse 8/9. Beide hatten allerdings nicht ihren besten Tag. Zwar begann Linnea ihren Wettkampf mit einer guten Bodenübung, leistete sich allerdings einen groben Fehler am Sprung. Zwei saubere Übungen am Stufenbarren und am Balken reichten nicht mehr aus, um die liegengelassenen Punkten vom Sprung wieder aufzuholen. Jedoch belohnte sie sich noch mit der Teilnahme am Balkenfinale. Charlotte startete bereits mit einer sehr unsauberen Übung am Boden in den Wettkampf. Sie überzeugte insbesondere am Balken, an dem sie das Finale nur knapp verpasste.

In dem, mit 27 Mädchen besetzten Teilnehmerfeld, belegte Linnea im Mehrkampf Platz 11 und Charlotte Platz 16.

 

Auch im Finaldurchgang wusste insbesondere Timea zu überzeugen. In einem sehr spannenden Balken- und Bodenfinale erturnte sie sich jeweils die Silbermedaille. Linnea verpasste die Medaillenränge im Balkenfinale mit Platz 4 denkbar knapp.

 

Mit drei erturnten Medaillen gehört der Leunaer Turnverein nach dem SC Magdeburg, dem Mansfelder TV und dem VfB Halberstadt zu den erfolgreichsten Turnvereinen der Landesbestenermittlung in diesem Jahr.

Rochlitzer Gerätedreikampf

Um auf dem Weg zu den Landesmeister-

schaften im Juni noch etwas Wettkampf-

praxis zu sammeln, nahmen Sidney Witzel,

Anika Besser und Elina Richter am 11.

Gerätedreikampf in Rochlitz teil. Während

Sidney in der Leistungsklasse 4 der 12 und

13 jährigen Mädchen turnte, starteten Elina

und Anika eine Altersklasse darunter. Wie

schon in der Vorwoche zeigte sich, dass vor

allem am Schwierigkeitswert der Balken-

übungen noch gearbeitet werden muss.

Am Stufenbarren gelang vor allem Elina mit

eine saubere Übung. Sidney wusste

dagegen am Boden zu überzeugen. Da Anika und Elina in der LK 4 der 10 bis 11 jährigen die einzigen waren, sicherte sich Elina Platz 1 vor ihrer Trainingskameradin Anika. Sidney belegte in ihrer Altersklasse unter 11 Starterinnen Platz 6. 

 

Für die Zukunft sollte nun verstärkt an neuen Elementen für die Balkenübungen trainiert werden, damit man auch an diesem Gerät mit den Turnerinnen aus anderen Vereinen mithalten kann.

image-39.jpg

Jahnplakette in Treuen

Mit Elina Richter, Sidney Witzel und Anika Besser nahmen erstmals drei Turnerinnen vom Sportverein Chemie Leuna e.V. am Wettkampf um die Jahnplakette in Treuen teil. Anders als in Sachsen-Anhalt, werden in Sachsen Kürübungen geturnt, sodass die Leunaer Turnerinnen neben ihren Pflichtübungen neue Übungen für den Kürbereich einstudiert haben. Leider klappten diese in Treuen noch nicht optimal. Insbesondere am Balken büßten Elina, Anika und Sidney, mit je einem Sturz, wertvolle Punkte ein. In dem mit 22 Mädchen besetzten Teilnehmerfeld belegte Elina Platz 15, während Sidney 17. und Anika 18. wurde.

Mit einigen neuen Erfahrungen im Gepäck, reisten die jungen Leunaerinnen dennoch gut gelaunt aus dem Vogtland zurück in die Industrie- und Gartenstadt.

image-40.jpg

Bürgermeisterin enthüllt Stein auf Streuobstwiese

Am 29.04. war endlich soweit. Ein Jahr, nachdem die Turnerinnen und Turner des Sportvereins Chemie Leuna e.V. die ersten Bäume auf der neuen Streuobstwiese hinter der August-Bebel-Sekundarschule gepflanzt haben, fand eine weitere Pflanzaktion statt. Mit Unterstützung der Baumschule Richter und in Anwesenheit der Vorsitzenden des Ausschusses für Kultur, Sport und Soziales der Stadt Leuna Frau Schulz, wurden nochmals 4 Apfel- und Quittenbäume durch die Jungen und Mädchen des Leunaer Sportvereins gepflanzt.Mit vereinten Kräften wurde geschippt, geharkt und schlussendlich gegossen.

Höhepunkt des Projekttages war die Enthüllung eines Findlings durch die Bürgermeisterin der Stadt Leuna Frau Dr. Dietlind Hagenau. Den Stein ziert eine Tafel mit dem Hinweis auf die Initiatoren, der Streuobstwiese dem Sportverein Chemie Leuna e.V.. Insbesondere der Hinweis auf die Homepage des Vereins, bietet den vielen Spaziergängern eine Möglichkeit, weitere Informationen zu dem Projekt zu finden. 

Der Leunaer Sportverein möchte sich für die Unterstützung bei der Umsetzung des Projektes recht herzlich bei der Baumschule Richter, den Kieswerken Tollwitz, dem Steinmetzbetrieb Kühn aus Bad Dürrenberg und der Stadt Leuna bedanken.

image-41.jpg

Regionalmeisterschaften Einzel 2017

Viel vorgenommen haben sich die Turnerinnen des Sportvereins Chemie Leuna e.V. für die Regionalmeisterschaften Einzel am 22.04. in Halle. Ziel war für alle acht entsendeten Mädchen die Qualifikation für die Landesbestenermittlung bzw. die Landesmeisterschaften.

 

 

In der Leistungsklasse P3 der siebenjährigen Mädchen ging Timea Drygalla für den Leunaer Turnverein an die Geräte. Sie begann ihren Wettkampf etwas nervös am Sprung. Auch am Stufenbarren leistete sich Timea ungewohnte Fehler. Erst am Balken und Boden gelang es ihr, Stabilität in die Übungen zu bekommen, sodass sie sich sogar noch über Platz drei und damit die Qualifikation für die Landesbestenermittlung freuen durfte.

Gleich drei Mädchen aus Leuna starteten in der Leistungsklasse P4 der 8 bis 9 Jahre alten Mädchen. Da in der Altersklasse mit über 20 Turnerinnen die größte Teilnehmerzahl zu verzeichnen war, war die Anspannung unter den Mädchen förmlich greifbar. Linnea Ködel gelang es am besten, sich auf den Wettkampf zu konzentrieren, sodass sie am Wettkampfende ebenfalls als dritte das Podest erklimmen durfte. Nur wenige Zehntel weniger erturnte sich Charlotte Rüthers auf Platz sechs. Diese beiden Mädchen turnen ebenfalls am 20.05. in Mansfeld um den Landesmeistertitel. Miriam Rashiti verpasste dagegen die Qualifikation.

Mit Anika Besser, Charline John und Elina Richter turnten nochmals drei Leunaer Mädchen um die Qualifikation in der Leistungsklasse P6 der Zehn- bis Elfjährigen. Gleich zu Beginn am Zittergerät Balken zu turnen, erwies sich für Elina und Charline als Glücksfall. Hatten die zwei doch ihre Nerven im Griff und turnten zwei saubere Übungen. Anika gelang es nach einem Sturz leider nicht, nachzuziehen. Am Boden und auch am Sprung turnten alle drei ihre Übungen ohne Sturz durch. Stufenbarren, hatte sich in der Vergangenheit vor allem bei Charline und Elina, als aussichtreichstes Gerät erwiesen. So bekamen beide, auch diesmal wieder, nach sehr sauber geturnten Übungen, hohe Wertungen, belegten in der Endabrechnung Platz drei und vier und sicherten sich damit ihr Ticket für die Landesmeisterschaften am 17.06. in Halle. Anika verpasste durch einen weiteren Sturz am Stufenbarren leider die Qualifikation für die Landesmeisterschaften.

Zum Abschluss des Tages turnten noch die Jugendlichen und Erwachsenen ihren Qualifikationswettkampf. In diesem Rahmen erkämpfte sich Klara Kuhlert in der Leistungsklasse LK 4 noch einen Qualifikationsplatz für die Landestitelkämpfe im Juni.

 

Nun sollten alle qualifizierten Mädchen weiterhin zielstrebig an der Optimierung ihrer Übungen arbeiten, damit auch in diesem Jahr wieder Landesmeistermedaillen den Weg nach Leuna finden.

Ferienfahrt nach Jena

Mit großer Motivation und viel Gepäck reisten 11 Turnerinnen und 2 Trainer vom Sportverein Chemie Leuna e.V. in der Woche vom 09. April bis zum 14. April nach Jena. Ziel war die Jenaer Gerätturnhalle, in der die jungen Sportlerinnen wieder beste Bedingungen vorfanden, um sich auf die anstehenden Regionalmeisterschaften vorzubereiten. So wurde jeweils vormittags und nachmittags eine Trainingseinheit angeboten. Neben dem Üben der Elemente und Übungen kam natürlich auch der Spaß nicht zu kurz. Ob bei der Erwärmung in Parkourform durch die Turnhalle und Schaumstoffgruben, auf dem Trampolin oder auch bei der Haltungsschulung zu nicht ganz moderner Musik, hatten alle Kinder große Freude. Mit viel Eifer und Enthusiasmus wurden die Übungen an Sprung, Stufenbarren, Balken und Boden jeden Tag aufs Neue  geübt. An den Abenden haben alle gemeinsam Spiele, wie Karten- oder  Kreisspiele gespielt. Dienstagabend wurde ein Filmabend organisiert. Zum Abschluss der Woche stand am Freitag noch der Besuch des Jenaer Freizeitbades Galaxsea an, bevor dann schon wieder auf die Heimreise ging.

 

Nach dieser Woche sind die jungen Turnerinnen vom Leunaer Turnverein guter Dinge, sich bei den Regionalmeisterschaften am 22. April den einen oder anderen Qualifikationsplatz für die Landesmeisterschaften erturnen zu können.

image-42.jpg
image-43.jpg

41. Eberswalder Turnfest

Bei dem diesjährigen Eberswalder Turnertreff erwischten Wolfram und Jörg Schreyer vom Sportverein Chemie Leuna e.V. leider keinen guten Tag. So musste sich Wolfram in der Altersklasse 50 mit Platz 6 zufrieden geben, während Jörg in der Leistungsklasse 3 der Männer auf Platz 5 kam.

18. Fritz-Grüning-Gedenkturnen

Am 1. April reisten sieben Turnerinnen des Sportvereins Chemie Leuna e.V. zum diesjährigen Fritz-Grüning-Gedenkturnen nach Halle.

 

 

Am erfolgreichsten turnte aus Leunaer Sicht Timea Drygalla, die bei ihrem ersten Wettkampf in der Altersklasse 7 bei 16 Turnerinnen Platz eins belegte. In der Leistungsklasse P4 turnten Charlotte Rüthers, Miriam Rashiti und Linnea Ködel für den Leunaer Turnverein. Während Miriam und Charlotte, in dem mit fast 40 Mädchen besetzten Teilnehmerfeld, Plätze im Mittelfeld belegten, schaffte es Linnea als beste Leunaerin trotz Sturz am Stufenbarren auf Platz 6. Mit Platz drei und damit der Bronzemedaille sorgte Elina Richter in der Leistungsklasse P6 für ein Achtungszeichen. Auch Charline John und Anika Besser turnten einen guten Wettkampf. Sie belegten die Plätze 9 und 11.

 

Mit diesen Ergebnissen können die Turnerinnen des Sportvereins Chemie Leuna optimistisch in Richtung der Regionalmeisterschaften am 22. April in Halle schauen.

image-44.jpg

Turnerinnen erraten sich Belohnung

Am 10.03. stand für die Turnerinnen und Turner vom Sportverein Chemie Leuna e.V. ausnahmsweise einmal kein Training an Stufenbarren, Balken und Co. auf dem Plan. Im Rahmen des Projektes „Fit und gesund – statt müde und rund“ hatten die Verantwortlichen des Vereins Vertreter einer Krankenkasse, eine Ernährungsberaterin, eine Krankenschwester und ein Team einer Orthopädie-Schuhtechnik eingeladen. An insgesamt 14 verschiedenen Stationen durften sich die etwa 40 Mädchen und Jungen mit ihren Eltern ausprobieren und Entdeckungen machen. Großer Andrang herrschte vor allem, an dem von der Krankenkasse mitgebrachten, Smoothie-Bike. Mit Muskeleinsatz wurden unter anderem aus Himbeeren, Bananen und Spinat leckere Smoothies zubereitet, die gleich darauf verkostet wurden. Viele interessante Informationen zum Thema gesunde Ernährung gab es an den Stationen der Ernährungsberatung zu erfahren. Für großes Staunen sorgten bei den jungen Turnerinnen und Turnern vor allem die Mengen von Zucker und Fett, die sich in verschiedenen Lebensmitteln verstecken. Aber auch die Ernährungspyramide wurde von den Kindern sehr genau unter die Lupe genommen.

 

Mit dem Projekt „Fit und gesund – statt müde und rund“ möchte der Sportverein Chemie Leuna  die jungen Turnerinnen und Turner an eine gesunde Lebensweise heranführen. Unter anderem dürfen sich die Kinder einmal im Monat auf frisches Obst und Gemüse freuen. Zudem wird einmal im Jahr ein Projekttag organisiert. Mit dem Anpflanzen einer Streuobstwiese soll die Nachhaltigkeit des Projektes unterstrichen werden.

Selbstverteidigungskurs für Turnerinnen 

Am 17.02. bekamen die Turnerinnen vom Sportverein Chemie Leuna e.V. Besuch von einem Polizisten, der vielen Jahren verschiedene Kampfsportarten ausübt und unter anderem Kurse an der Hochschule Merseburg gibt. Dieser stellte den Kindern und Jugendlichen des Vereins verschiedene Möglichkeiten vor, wie im man sich im Falle eines Angriffs selbst verteidigen kann. Dazu wurden jeweils zu zweit Griffe und Techniken erlernt, um für den Ernstfall vorbereitet zu sein.

 

Alle Teilnehmerinnen möchten sich recht herzlich bei Herrn Schulze für die Einführung in das Thema Selbstverteidigung bedanken und freuen sich schon auf die Fortsetzung des Projektes.

1510345148.jpg

8. Glück-Auf-Pokal

Beim 8. Glück-Auf-Pokal in Gersdorf belegte Jörg Schreyer vom Sportverein Chemie Leuna e.V. den 3. Platz in der Leitsungsklasse 3.

60 Jahre Meissner Hallenturnfest

Bereits zum 60. mal trafen sich Turnerinnen und Turner aus ganz Deutschland um in Meißen um die begehrten Pokale aus Meißner Porzellan zu turnen.

Im ersten Durchgang wurde der Wettkampf um den "Kleinen Pokal" in der Leitungsklasse 4 ausgetragen.In diesem Jahr gingen 23 Turner an die Geräte, unter ihnen auch Wolfram und Jörg Schreyer vom Sportverein Chemie Leuna e.V.. Beide begannen am Sprung und starteten gut in den Wettkampf. Am Barren stürzte Jörg bei seinem Abgang, dem Salto vorwärts und ließ wertvolle Punkte liegen. Ziel war es nun, sich im Verlauf des Wettkampfes wieder an die besten sechs heranzukämpfen. Mit Platz sieben verpasste er die Siegerehrung der besten sechs denkbar knapp.

Wolfram turnte gute Übungen am Boden, am Reck und auch an den Ringen. Leider misslang ihm seine Pauschenpferdübung. Dennoch kann er als, mit großem Abstand, älteste Turner im Wettkampf, mit Platz zehn sehr zufrieden sein.

Ulrike Schreyer ging für die DHfK Leipzig an die Geräte und wurde in einem mit 51 Turnerinnen sehr großen Starterfeld 31..

Ergebnisse in der Übersicht:

 

Kleiner Pokal

 

männlich

7.   Platz    Jörg Schreyer

10. Platz    Wolfram Schreyer

 

weiblich

31. Platz     Ulrike Schreyer