Kalenderjahr 2014

Erste-Hilfe-Projekt

Große Aufregung herrschte am 5.12.2014 vor der Turnhalle der Sekundarschule in Leuna. Zur Trainingszeit der Turnerinnen und Turner stand ein Krankenwagen vor der Tür. Hatte sich jemand verletzt und brauchte medizinische Hilfe? Groß war die Erleichterung, als die besorgten Eltern erfuhren, dass sich keiner verletzt hatte, sondern Herr Jentzsch von der Ambulance GmbH Merseburg mit seiner Rettungspuppe, im Rahmen des Erste-Hilfe-Projektes der Turner des Sportvereins Chemie Leuna e.V., zu Gast war. Auf anschauliche Weise brachte er den Kindern und Jugendlichen das richtige Verhalten bei Auffinden einer bewusstlosen Person nahe. Mit Hilfe der Rettungspuppe und der Erfahrung des Rettungssanitäters gelang es, realitätsnahe Übungssituationen herzustellen. Viele interessante und wissenswerte Fakten, trugen zu einem spannenden Nachmittag bei.

 

Wir möchten uns auf diesem Weg nochmals recht herzlich bei Herrn Jentzsch bedanken und hoffen auf eine Fortsetzung im Jahr 2015.

image.jpg

45. Possendorfer Weihnachtspokalturnen der Mädchen

Eine Woche nach dem Wettkampf der Jugend- und Erwachsenenklassen fand am Nikolaustag das 45. Possendorfer Weihnachtspokalturnen für die Kinder statt. Kurzentschlossen nahm mit Sidney Witzel auch eine Turnerin vom Sportverein Chemie Leuna am Wettkampf teil. Da sich das sächsische Turnprogramm der Mädchen in großen Teilen von dem in Sachsen-Anhalt unterscheidet, war das Pokalturnen für Sidney eine besondere Herausforderung.

 

In der Leistungsklasse KM 4 turnten insgesamt 23 Mädchen im Alter von 10-13 Jahren. Sidney, die in diesem Sommer erst ihren neunten Geburtstag feierte, war mit Abstand die jüngste Turnerin in dieser Leistungsklasse. Schon beim Einturnen zeigte sich, dass die Ausgangswerte der anderen Teilnehmerinnen durch einige Schwierigkeiten deutlich höher lagen als die von Sidney. Dadurch bestand für sie leider keine Möglichkeit, auf eine vordere Platzierung. Dennoch turnte sie ihre Übungen an allen Geräten sauber durch und wurde dafür mit sehr guten Ausführungsnoten belohnt. So turnte Sidney den zweitbesten Sprung und kam auch am Balken unter die Top 6. Diese Platzierungen reichten jedoch nicht aus, um die fehlenden Ausgangswerte zu kompensieren.             

So reiste die Leunaer Vertretung mit Rang 19 im Gepäck und  vielen Anregungen und noch mehr Motivation für das kommende Trainingsjahr wieder heim.

5. Weihnachtspokal und 45. Weihnachtspokalturnen

Zum Abschluss des Wettkampfjahres wartete auf die Turnerinnen und Turner vom Sportverein Chemie Leuna noch einmal ein langer Wettkampftag. Die Mädchen der Leistungsklasse KM 4 starteten am Vormittag beim 5. Adventspokal in Halle. Nachmittags stand für die Jugendlichen und Erwachsenen noch das 45. Weihnachtspokalturnen auf dem Programm.

 

Erstmals konnte die Leunaer Mannschaft der Mädchen ohne krankheitsbedingte Ausfälle an den Start gehen. Anika Besser, Sidney Witzel, Elina Richter und Charline John begannen am Balken mit einer konzentrierten Leistung und kamen ohne Sturz durch den Durchgang. Auch am Boden präsentierten alle 4, schöne Übungen und zeigten damit, dass sie an diesen Geräten mit der Konkurrenz mithalten können. Leider besteht am Sprung noch das Problem, dass nur Sidney aufgrund ihrer Körpergröße über den Tisch springen kann. Elina, Charline und Anika haben mit dem Aufhocken auf den Sprungtisch einen zu geringen Ausgangswert, um auch an diesem Gerät mit den anderen Mannschaften mithalten zu können. Ihren Wettkampf beendeten die Leunaerinnen ohne grobe Fehler am Stufenbarren.

Da sich die Sprungwertungen leider massiv auf das Endergebnis auswirkten, belegte das Team den 6.  Platz. Die, insbesondere am Balken und am Boden, gezeigten Leistungen belegen aber, den deutlichen Aufwärtstrend der letzten Wochen.

 

Klara Kuhlert, sowie Wolfram und Jörg Schreyer folgten der Einladung des Possendorfer Turnvereins zum 45. Weihnachtspokalturnens. Klara turnte in der Leistungsklasse KM 4. Am Boden zeigte sie erstmals ihre neu einstudierte Übung und wurde dafür mit einer guten Wertung belohnt. Auch die Übungen am Sprung und Stufenbarren gelangen ihr gut. Mit einem neuen Abgang vom Balken wertete sie zwar ihre Übung auf, musste jedoch bei einem anderen Element eine Sturz hinnehmen, der  sich empfindlich auf das Endergebnis mit Platz 18 auswirkte.

 

Ebenfalls in der Leistungsklasse KM 4 starteten Wolfram und Jörg Schreyer. Da bei diesem Wettkampf alle Altersklassen zusammen gewertet werden, war das Starterfeld mit 21 Sportlern, vor allem aus dem Dresdner Raum, besetzt. Bei diesem Wettkampf wird aus allen erturnten Wertungen der Durchschnitt gebildet. So ist es möglich, die einzelnen Altersklassen in einem Wettkampf zusammen zufassen. Mit einer völlig missratenen Übung am Pauschenpferd startete Jörg in den Wettkampf. An den Ringen wurde dieses Missgeschick jedoch umgehend ausgebügelt. Auch an den folgenden Geräten turnte Jörg, ebenso wie sein Vater Wolfram, schöne Übungen. Am Reck präsentierte Wolfram erstmals einen Salto rückwärts als Abgang musste für die Ausführung aber noch hohe Abzüge in Kauf nehmen. 

Zielsetzung erfüllt

Drei Turnerinnen vom Sportverein Chemie Leuna e.V. nahmen am 16.11.2014 am 20. Dessauer Vieth-Gedenkturnen teil. In der Leistungsklasse KM 4 der 7-10 jährigen Mädchen turnten insgesamt 45 Turnerinnen aus Köthen, Zerbst, Dessau, Spergau, Blankenburg, Wittenberg und Leuna.

 

Nach den guten Leistungen am vergangenen Wochenende wurden für Sidney Witzel als Zielstellung eine einstellige Platzierung und für Elina Richter und Charline John je ein Platz im Mittelfeld ausgegeben. Dies ist vor allem der Tatsache geschuldet, dass Elina und Charline aufgrund ihrer Körpergröße noch nicht über den Sprungtisch springen können und daher einen geringeren Ausgangswert am ersten Gerät in diesem Wettkampf haben. Dennoch gelangen allen drei Leunaer Turnerinnen ihrem Leistungsstand entsprechende Sprünge, die mit guten Noten bewertet wurden. Am Stufenbarren schlichen sich jedoch bei Charline und Elina einige Fehler in ihre Übung ein, die vom Kampfgericht konsequent bestraft wurden. Auch Sidney muss weiterhin an ihrer Übung arbeiten. Am Balken kam die Leunaer Riege, im Gegensatz zum letzten Wettkampf, leider nicht ohne Sturz aus. Elina hatte leider nicht ihren besten Tag und musste das Gerät gleich zweimal verlassen. Charline und Sidney beendeten ihre Übungen zwar ohne Sturz, konnten aber nicht an die Leistungen der letzten Wochen anknüpfen. Der Boden hat sich für die Turnerinnen aus Leuna zu ihrem Lieblingsgerät entwickelt. So zeigten alle drei zum Wettkampfabschluss nochmal sehr schöne und saubere Übungen.

 

Im Endklassement platzierte sich Sidney Witzel, der Zielstellung entsprechend, auf einem sehr guten achten Platz. Auch Charline John zeigte mit Rang 19, dass in Zukunft mit ihr zu rechnen ist. Für Elina reichte es aufgrund ihrer Stürze vom Balken mit Platz 39 leider nicht mehr für das Mittelfeld. Aus Leunaer Sicht, kann insgesamt jedoch ein positives Fazit gezogen werden, zeigen die Leistungen und Platzierungen doch einen eindeutigen Aufwärtstrend an.

Endlich angekommen!

Im letzten Monat ist der Abteilung Turnen des Sportvereins Chemie Leuna e.V. der langersehnte Sprungtisch geliefert worden. Damit stehen den jungen Turnerinnen und Turnern alle Wettkampfgeräte zur Verfügung und es kann nun endlich auf Augenhöhe mit den anderen Turnvereinen trainiert werden.

 

Wir möchten uns, im Namen aller Mitglieder des Vereins, bei allen Unterstützern und Förderern bedanken, die uns bei der Realisierung des Projektes "Sprungtisch" geholfen haben.

 

VIELEN DANK!!!

1447503637.jpg

Regionalmeisterschaften RB Süd Mannschaft

In diesem Jahr nahm erstmals eine Mannschaft der Mädchen des Sportvereins Chemie Leuna e.V. an den Regionalmeisterschaften des Regionalbereichs Süd in Halle teil. Durch den kurzfristigen, krankheitsbedingten Ausfall von Anika Besser, fehlte der Mannschaft allerdings eine Turnerin. Die SG Spergau stellte der Leunaer Mannschaft freundlicherweise kurzfristig eine Turnerin zur Verfügung, sodass einem Start nichts mehr im Wege stand.

 

 

Gleich zu Wettkampfbeginn bewiesen Sidney Witzel, Elina Richter, Charline John sowie die Gaststarterin aus Spergau starke Nerven und beendeten ihre Übungen am „Zittergerät“ Schwebebalken nicht nur ohne Sturz, sondern zeigten sich auch qualitativ deutlich verbessert. Auch am Boden waren Fortschritte erkennbar, jedoch konnte der Ausfall von Anika nicht kompensiert werden. Da den Leunaer Mädchen im Training erst seit kurzem ein Sprungtisch zur Verfügung steht, machten die Mannschaften der anderen Vereine an diesem Gerät viele Punkte auf die Turnerinnen in grün und weiß gut. Mit intensivem Training soll die Lücke aber bis zum nächsten Jahr geschlossen werden. Auch am Stufenbarren offenbarten sich bei allen 4 Sportlerinnen noch Reserven, an denen in nächster Zeit gearbeitet werden soll.

 

Die Mannschaft vom Sportverein Chemie Leuna belegte im Endklassement hinter den Vertretungen vom PTSV Halle, der SG Spergau und der SG 67 Halle-Neustadt Platz 4. In der Einzelwertung erturnte sich Sidney Witzel Rang fünf. Auch Charline John kam mit Platz 8 unter die besten 10 Turnerinnen.

 

Schon in der nächsten Woche können die Leunaer Mädchen beim 20. Vieth-Gedenkturnen in Dessau erneut ihr Können unter Beweis stellen.

29. Turner-Memorial in Cottbus

Knapp 100 Sportlerinnen und Sportler aus 30 Vereinen folgten in diesem Jahr der Einladung des Turnvereins Cottbus 1861 e.V. zum 29. Turnermemorial. Ziel dieses Wettkampfes ist die Ehrung verstorbener Turnerinnen und Turner.

 

Für Jörg Schreyer vom Sportverein Chemie Leuna e.V. lohnte sich die lange Reise in die Lausitz. Nach einem starken Wettkampf belegte er den 2. Platz in der Leistungsklasse KM 3 der Männer und konnte dabei insbesondere an den Ringen und am Reck überzeugen.

25. Oschatzer Vereinsturnen

Nach wie vor großer Beliebtheit erfeut sich das Oschatzer Vereinsturnen. Insgesamt präsentierten sich über 80 Sportlerinnen und Sportler den Kampfrichtern.  Neben einer Einzelwertung in den einzelnen Alters- bzw. Leistungsklassen gab es auch eine "Paarwertung". Dazu durften die Turner vor dem Wettkampf Lose und damit ihre Turnpartnerin ziehen. Da es wie schon in den vergangenen Jahren deutlich mehr weibliche, als männliche Teilnehmer gab, wurden diesmal sogar Gruppen aus 4 Wettkämpfern gebildet.

 

Erstmals gingen bei diesem Wettkampf neben Jörg Schreyer auch 2 Turnerinnen für den Sportverein Chemie Leuna e.V. an die Geräte.

 

Chayenne Witzel und Klara Kuhlert turnten nach einer mehrjährigen Pause ihren ersten Wettkampf in der Leistungsklasse KM 4 Jugend. Am Sprung starteten beide Turnerinnen mit sicheren Sprüngen in den Wettkampf. Leider reichte dies nicht aus, um die, beiden anzumerkende, Nervosität in Grenzen zu halten. So kam Chayenne, im Gegensatz zu Klara, am Stufenbarren leider nicht ohne Sturz aus.
Am Zittergerät, dem Schwebebalken, zeigten beide Turnerinnen nochmals Nerven und verließen unfreiwillig das Gerät.

 

Aber nach einer solch langen Wettkampfpause ist die Teilnahme viel höher einzuschätzen, als das Ergebnis. Weiteres zielstrebiges Training wird sich auch alsbald positiv auf die Ergebnisse auswirken!

 

Jörg Schreyer turnte in der Leistungsklasse KM 4 der Erwachsenen. Als erster Turner am Reck gelang es ihm leider nicht, seine Übung ganz fehlerfrei zu präsentieren. Dafür wurde seine Übung an den Ringen mit der höchsten Wertung der 15 Turner in dieser Leistungsklasse bewertet.
Nach zwei soliden Sprüngen verhinderte ein Sturz am Pauschenpferd den Sprung auf das Podest. Im Endklassement belegte Jörg letztlich Platz 7.

17. Turnhallengedächtnisturnen

Der TSV Germania Werdau richtete am vergangenen Wochenende das 17. Turnhallengedächtnisturnen aus. 30 Turnerinnen und Turner aus 10 Vereinen  aus den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen turnten dabei je einen männlichen und weiblichen Gesamtsieger aus. Jörg Schreyer vom Sportverein Chemie Leuna e.V. nutzte diese Gelegenheit, um vor den anstehenden Wettkämpfen in der sächsischen Landesliga, seine Form zu überprüfen. An allen Geräten turnte er seine Übungen ohne Sturz durch und belegte in dem mit 18 Turnern recht stark besetzten Starterfeld den 6. Platz.

92. Friedrich-Ludwig-Jahn-Turnfest

Mehr als 600 Teilnehmer aus 14 Landesturnverbänden des Deutschen Turner-Bundes nahmen in diesem Jahr an den Wettkämpfen und Rahmenveranstaltungen anlässlich des 92. Friedrich-Ludwig-Jahn-Turnfestes im Jahn-Stadion der Stadt Freyburg/Unstrut teil.

 

Auch in diesem Jahr reisten 2 Sportler des Sportverein Chemie Leuna e.V. in die Jahn-Wein- und Sektstadt im Burgenlandkreis. Da eine Verletzung Wolfram Schreyers Start an den Geräten verhinderte, nahm er am 32. Jahn-Gedenklauf teil. In der Altersklasse der Senioren M 50 belegte er nach 12,2 Kilometern den 7. Platz.

 

Die Gerätturnwettkämpfe, die traditionell unter freiem Himmel ausgetragen werden, wurden leider von dem wechselhaften und recht kühlen Wetter beeinflusst und mussten teilweise verschoben oder ganz abgesagt werden.

Nicht davon betroffen war Jörg Schreyer in der Erwachsenenklasse KM 4 männlich. Er begann seinen Wettkampf mit 2 guten Übungen am Sprung und am Barren. Am Reck und am Pauschenpferd leistete er sich allerdings 2 grobe Patzer, die ihn letztlich, in dem mit 61 Turnern stark besetzten Teilnehmerfeld, auf Platz 42 zurückwarfen.

Ferienstimmung bei den Leunaer Turnerinnen

Zu einer etwas anderen Übungsstunde entschieden sich die Übungsleiterinnen Judith und Ute vom Sportverein Chemie Leuna e.V.. Da es die letzte Stunde vor den langen Sommerferien war, wurde ein Picknick mit unseren „Kleinsten“ im Plastik-Park in Leuna geplant. Das Wetter meinte es gut mit uns und so zogen wir beladen mit Picknicktaschen, Decken und kleinen Spielen los. Begleitet wurden wir dabei von Muttis und Vatis. Gemeinsam verbrachten wir eine gemütliche Spielstunde am Spielplatz im Plastik-Park. Diese schöne Anlage befindet sich gleich um die Ecke der Turnhalle und wird daher sehr gern in unseren Trainingsbetrieb integriert.

 

Wir wünschen allen schöne Ferien und hoffen, uns gesund und gestärkt für neue Leistungen im September wieder zu sehen!

Landesmeisterschaften der Erwachsenen 2014

Bei den diesjährigen Landesmeisterschaften der Kinder- Jugend- und Erwachsenenklassen am 12.07.2014 in Halle/Saale turnten Wolfram und Jörg Schreyer vom Sportverein Chemie Leuna e.V. in der Leistungsklasse KM 3 der Erwachsenen.

 

Der Wettkampf begann für die zwei Leunaer am Sprung, bei beiden bekanntlich nicht das beste Gerät. Dennoch gelang es Wolfram und Jörg mit soliden Sprüngen, den Abstand zu den anderen Turnern aus Wittenberg und Mansfeld nicht zu groß werden zu lassen. Am Barren erturnten sich beide Leunaer jeweils 11,25 Punkte. Mit der höchsten Punktzahl  in der Leistungsklasse KM 3 am Reck, wurde Jörgs Übung ausgezeichnet. Wolfram turnte, im Gegensatz zu Jörg, eine sehr saubere Bodenübung und bekam dafür die zweithöchste Wertung. Am Pauschenpferd leistete sich Wolfram, im Gegensatz zu seinem Sohn, einen Sturz vom Gerät. Am letzten Gerät, den Ringen, sollte die Entscheidung des Wettkampfes fallen.  Wolfram gelang eine schöne Übung, die jedoch aufgrund des geringeren Ausgangswerts, hinter der Konkurrenz zurückfiel. Auch Jörg turnte zum Wettkampfabschluss noch eine saubere Übung, die wiederum mit der zweithöchsten Wertung belohnt wurde.

 

Jörg Schreyer sicherte sich damit im Endklassement mit Platz drei seine erste Medaille bei den Landesmeisterschaften seit 5 Jahren. Wolfram erturnte sich mit Platz 5 nicht nur eine gute Platzierung, sondern auch eine Menge Respekt, ist er doch mit seinen 50 Jahren wieder bei weitem der erfahrenste Turner im Wettkampf gewesen.

Landesbestenermittlung 2014 in Sandersdorf

Nach einer dreijährigen Pause turnten in diesem Jahr erstmals wieder  4 Turnerinnen vom Sportverein Chemie Leuna e.V. bei der Landesbestenermittlung des Landes Sachsen-Anhalts. Bei sehr guten Bedingungen in der Sandersdorfer Turnhalle kämpften 49 Mädchen im Alter von 7-10 Jahren um die Medaillen. Die Leunaer Mädchen Charline John, Elina Richter, Anika Besser und Sidney Witzel  starteten am Sprung in ihren bisher wichtigsten Wettkampf und bestätigten dort ihre Leistungen aus dem Training. Am Stufenbarren, an dem die Turnerinnen  zur Qualifikation zu der Landesbestenermittlung noch einige Probleme bei der Ausführung der Übungen hatten, turnten Charline, Elina und Anika saubere Übungen. Nur Sidney leistete sich leider einen Sturz. Nach 2 geturnten Geräten durfte man somit auf ein gutes Ergebnis aus Leunaer Sicht hoffen. Diese Hoffnung währte jedoch nur kurz: Am Zittergerät, dem Schwebebalken, begann das Nervenflattern bei den Turnerinnen, sodass keines der 4 Mädchen ohne Sturz auskam. Dennoch fingen sich alle 4 wieder und sorgten mit schönen Bodenübungen für einen versöhnlichen Abschluss des Wettkampfes.

Zur Siegerehrung gab es dann noch eine Überraschung. Anika hatte die fünftbeste Bodenübung der 49 Kinder geturnt und durfte somit noch einmal im Finale der besten 6  am diesem Gerät antreten. Dort hieß es noch einmal Nerven bewahren. Schließlich schaute nun das gesamte Publikum beim Turnen der Bodenübung zu! Die 8 jährige machte ihre Sache aber gut und bestätigte, bei sehr starker Konkurrenz, Platz 5 aus dem Vorkampf. Im nächsten Jahr soll es dann eine Medaille werden, waren sich Anika und ihr Trainer Jörg Schreyer einig.

7. Landesturnfest des sächsischen Landesturnverbandes

Mit Unterstützung des TV 90 Bad Düben e.V. richtete der sächsische Turnverband am vergangenen Wochenende das 7. Landesturnfest aus. Rund 300 Turnerinnen und Turner, vor allem aus sächsischen Vereinen, nahmen an diesem Jahr an den Wettkämpfen im Gerätturnen teil. Jörg Schreyer vom Sportverein Chemie Leuna e.V.  nutzte die Vergleichsmöglichkeit unter freiem Himmel in Vorbereitung auf die Landesmeisterschaften im Juli in Halle. Im Verlauf des Wettkampfes in der Leistungsklasse KM 3 zeigte sich, dass Jörg bis zum Sommer vor allem am Sprung und am Reck noch zulegen muss. Besser dagegen gelangen die Übungen mit neuen Elementen am Barren und am Pauschenpferd. Damit erkämpfte er sich in der KM 3 hinter starken Turnern aus Gersdorf und Leipzig den 5. Platz.

Regionalmeisterschaften Regionalbereich Süd

In der Turnhalle des PTSV Halle fanden am 24.05.2014 die Regionalmeisterschaften des Regionalbereichs Süd statt. In verschiedenen Alters- und Leistungsklassen wurden dabei die Teilnehmer für die Landesmeisterschaften im Sommer gesucht. Der Sportverein Chemie Leuna e.V. wurde in der Leistungsklasse KM 4 von den 4 Turnerinnen Sidney Witzel, Elina Richter, Anika Besser und Charline John vertreten. Da es im Wettkampfprogramm des Landesturnverbandes Sachsen-Anhalt zum Jahresbeginn eine gravierende Änderung gab, infolge dessen in der KM 4 nur noch über den Sprungtisch gesprungen werden darf und nicht mehr über den Bock, starteten die Mädchen aus Leuna gehandicapt in den Wettkampf. Gerade für die kleineren Turnerinnen ist nur schwer möglich, über den Tisch zu springen. Das Aufhocken der 7-10 Jährigen auf das Gerät als Alternative wird erst bei den Landesmeisterschaften im Juni als gültiger Sprung anerkannt. Dies betraf jedoch die Hälfte der 21 Starterinnen in der KM 4, sodass man auch mit drei Wertungen noch die realistische Chance hatte, die Qualifikation erfolgreich abzuschließen.

 

Die Leunaer Riege startete mit dem Stufenbarren in den Wettkampf. Dort turnten zwar alle 4 Mädchen ohne Sturz, aber leider zu unsauber. Am „Zittergerät“ dem Schwebebalken merkte man insbesondere der 6 jährigen Charline und der ein Jahr älteren Elina den Respekt  vor der Höhe noch deutlich an. Gelangen ihnen im Training, in der heimischen Halle noch sichere Übungen, so musste Elina den Balken in der fremden Umgebung einmal unfreiwillig verlassen. Auch Sidney Witzel musste einen Sturz vom Gerät hinnehmen. Dafür turnte Anika eine sehr schöne Übung, die mit einer hohen Wertung belohnt wurde. Am Boden überzeugten vor allem Charline und Sidney.

In der Gesamtauswertung belegte Charline Platz 14 und Anika Platz 15, währenddessen sich Sidney auf dem 19. und Elina auf dem 20. Rang platzierten. Somit qualifizierten sich alle 4 Turnerinnen aus Leuna für die Landesmeisterschaften am letzten Juniwochenende in Sandersdorf.

1447503638.jpg

16. Seniorenturngala und 28. Markkleeberger Pokalturnen

Für den gastgebenden TV Markkleeberg von 1871 e.V. starteten Wolfram und Jörg Schreyer vom Sportverein Chemie Leuna e.V. an diesem Wochenende bei der 16. Seniorenturngala und dem 28. Markkleeberger Pokalturnen. Im ersten Durchgang gingen die Senioren in den verschiedenen Altersklassen an die Geräte. Wolfram Schreyer turnte in der AK 40-54 Jahre mit nur 2 weiteren Turnern um die Siegerehren. Wie gewohnt, gelangen ihm saubere Übungen am Barren und am Reck. Zwar gibt es bei den Senioren einen Streichwert, aber bei 2 Stürzen am Boden und am Pauschenpferd, floss leider eine der niedrigen Wertungen mit in das Gesamtergebnis ein. Somit verpasste Wolfram den Sieg mit nur 4 Zehntelpunkten Rückstand zu Platz 1 und belegte den 2. Rang.

 

Der Nachmittag blieb den Jugendlichen und Erwachsenen Turnerinnen und Turnern vorbehalten. Beim diesjährigen Pokalturnen unterlag die Männermannschaft vom TV Markkleeberg knapp der Mannschaft von der HSG DHfK Leipzig. Der Leunaer Jörg Schreyer turnte zwar einen guten Wettkampf, konnte aber die Niederlage auch nicht verhindern. Besonders die Übungen an den Ringen und am Pauschenpferd wurden mit hohen Noten belohnt, sodass sich Jörg in der Einzelauswertung bei zehn Startern den 3. Platz sicherte.

Ferienlager vom 13. - 17. April in Jena

Am Sonntagnachmittag des 13.04. trafen sich 13 gespannte Turnerinnen im Alter von 06 bis 14 Jahren vom Sportverein Chemie Leuna e.V. mit ihrem Reisegepäck, um mit 2 Trainern in das diesjährige Ferienlager zu fahren. Da es für einige Kinder die erste große Fahrt ohne Eltern war, waren diese besonders aufgeregt. Nachdem auch der letzte Koffer sicher verstaut war und jedes Kind seinen Platz gefunden hatte, konnte es endlich losgehen. Ziel war in diesem Jahr die Stadt Jena.

Nach etwa einer Stunde Autofahrt sind alle sicher an unserem Domizil für die nächsten Tage, dem Sporthotel Jena angekommen.

Dieses befindet sich direkt neben der Turnhalle und ist bestens an die öffentlichen Verkehrsmittel angeschlossen.

Eilig wurden die Koffer und Taschen ausgeladen und ausgepackt, sodass man schnell einmal zu Fuß die Umgebung erkunden konnte.

Anschließend waren doch alle etwas hungrig und machten sich über das mitgebrachte Abendbrot her. Am Abend hatten die Kinder Zeit, sich näher kennenzulernen und Spiele zu spielen.

Um halb sieben klingelte dann am Montagmorgen bei den meisten Kindern schon der Wecker. Nach dem Frühstück machten wir uns dann gleich auf den Weg zur Turnhalle. Nach einer kurzen Zeit der Orientierung in der Halle begann auch gleich das erste Training. Judith arbeitete mit unseren Jüngsten gleich an den Balkenübungen. Am Boden war das Ziel für diese Woche, dass sich alle Kinder bei ihren Übungen auf der großen Bodenfläche zurecht finden. So wurden die Übungen in jeder erdenklichen Variante geturnt. Die älteren Kinder haben erst mit Sprung begonnen und sich dann ebenfalls mit dem neuen Boden, der erst am Freitag verlegt wurde, vertraut gemacht.

Nach dem Training gab es im Hotel Mittag, ehe alle ihre Schwimmsachen packten und wir zum Freizeitbad "Galaxy" aufbrachen.

Da das Wetter sehr wechselhaft war, waren wir froh, dass die Straßenbahn uns vom Hotel direkt bis zum Spaßbad gebracht hat.Dort verlebten wir einen sehr schönen Nachmittag im Wellenbad, auf der großen Rutsche und und und...

Da Bewegung bekanntlich hungrig macht,  konnten es alle kaum erwarten, endlich das sehr umfangreiche Abendbrotbuffet zu stürmen. Hier ist wirklich für jeden etwas dabei, sodass keiner verhungern musste.

Müde aber glücklich fielen alle Kinder alsbald in ihre Betten.

Am Dienstagmorgen fiel es der ein oder anderen Turnerin etwas schwerer, aus den Federn zu krabbeln. Aber mit einer intensiven Erwärmung wurden auch das letzte Kind wieder richtig munter. Unsere Kleinen kämpften zuerst mit dem großen Sprungtisch. Auch am Stufenbarren sorgten neue Elemente für Abwechslung. Nach einer Stärkung mit frischem Obst, wurden dann erneut die Bodenchoreografien kreuz und quer auf dem großen Boden gefestigt. 

Unsere Großen übten sich derweil an Balken, Boden und Trampolin.

Auf den Spuren von Friedrich Schiller wandelten wir dann am Nachmittag in den Jenaer Kernbergen. Bei etwas zugigen Bedingungen sortierten die Kinder den Anfang des "Spaziergangs" von F. Schiller über den Dächern der Stadt. Zur Überraschung der Betreuer merkten sich sogar die Jüngsten ihre Textzeile und konnten sie auch am nächsten Tag noch zitieren.

Besonders unsere kleinen Turnerinnen waren froh, dass es dann bald Abendbrot gab. Auch an diesem Abend brauchte es kaum Überzeugungskünste seitens der Trainer, die anstehende  Nachtruhe durchzusetzen.

Nach einem reichhaltigen Frühstück starteten wir auch am Mittwoch wieder mit einer intensiven Erwärmung in das Training. Unsere Kleinen arbeiteten anschließend weiter erfolgreich an ihren Balkenübungen, während bei den Großen vor allem die Grundlagenausbildung im Vordergrund stand.Zum Abschluss der Trainingseinheit durfte auch der Trainer einmal zeigen, was die Männer an den Ringen, Pauschenpferd und am Reck turnen.

Am Nachmittag fuhren wir nocheinmal in die Jenaer Innenstadt. Dort besuchten wir das Optische Museum. Nicht nur für die Kinder war die kleine Führung zum Thema "optische Täuschung" sehr kurzweilig. Für das gute Training am Vormittag wurden die Turnerinnen dann noch mit einer Kugel Eis belohnt. 

Abends hieß dann auch schon wieder Sachen packen und sich auf den nächsten Tag, den Abreisetag, vorzubereiten.

Auch hier trainierten wir nocheinmal fleißig an den Geräten, bevor dann nach dem Mittagessen die Eltern zum Abholen der Kinder kamen.

So verging eine sehr schöne Woche, wie im Flug und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, wenn wir wieder zu Gast in Jena sein dürfen.

Erste-Hilfe-Projekt

Ein etwas anderes Training erwartete die Kinder am Freitag, den 04.04.2014. Wir hatten mit Herrn Matthias Jenzsch von der Ambulance GmbH Merseburg einen Rettungssanitäter zu Gast, der uns die Grundlagen der 1. Hilfe näher brachte. So lernten die Kinder, wie sie sich im Falle des Auffindens einer verletzten Person, verhalten sollten. Zudem durften die Kinder üben, wie man Verbände an Kopf, Armen und Beinen anlegt und wie man Menschen in die stabile Seitenlage legt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Abschluss des Projektes überreichte uns Herr Jenzsch, dem wir nochmals herzlich für den informativen Nachmittag danken wollen, unseren neuen 1. Hilfe-Koffer. Damit sind wir nun auch für eventuelle Zwischenfälle im Training bestens gerüstet.

1447503637-2.jpg

15. Fritz-Grüning-Gedenkturnen

Für 4 Turnerinnen vom Sportverein Chemie Leuna e.V. wurde es am 05.04.2014 ernst. Sie starteten beim 15. Fritz-Grüning-Gedenkturnen in Halle an der Saale  in das Wettkampfjahr 2014. Hier zeigten insgesamt 104 Turnerinnen und Turner aus 11 Vereinen in verschiedenen Alters- und Leistungsklassen ihre gelernten Übungen.

Für Elina Richter und Charline John war dies der erste Wettkampf überhaupt. Anika Besser und Sidney Witzel hatten dieses Erlebnis ja bereits im letzten Jahr in Dessau. Dennoch war allen Mädchen die Anspannung deutlich anzumerken. Zum Glück durften die Leunaer Turnerinnen am Boden beginnen und Selbstvertrauen tanken. Die neuen Choreografien kamen bei den Kampfrichtern gut an, sodass die Mädchen, trotz kleinerer Unsicherheiten, mit hohen Wertungen belohnt wurden. Anika bekam von 29 Turnerinnen die dritthöchste Wertung, Charline die fünfthöchste und auch Sidney war noch unter den besten 10 zu finden. Am Sprung dürfen die Kinder nicht mehr, wie noch im letzten Jahr, über den Bock springen, sondern müssen nun über den Sprungtisch springen. Da uns in Leuna jedoch kein Sprungtisch zum Training zur Verfügung steht, betraten die Turnerinnen hier Neuland. Dennoch bewahrten sie Ruhe und zeigten sich der neuen Herausforderung gegenüber offen. An den letzten beiden Geräten, Stufenbarren und Balken, war die Nervosität der Kinder nochmals deutlich zu spüren. Nur Elina am Stufenbarren und Sidney am Balken reihten sich nochmals unter die besten zehn ein. In der Endauswertung belegten die Leunaer Mädchen die Plätze 22, 24,25 und 26. Aber viel wertvoller einzuschätzen waren an diesem Tag die Erfahrungen, die die Kinder sammeln durften. In den nächsten Monaten steht im Training nun die Stabilisierung der Übungen im Vordergrund.

1447503638-3.jpg
1447503638-2.jpg

Gold und Bronze für Leunaer Turner

Der 38. Eberswalder Turnertreff lockte am vergangen Wochenende wieder über 250 Turnerinnen und Turner, vorwiegend aus Brandenburg und Berlin, in die Sporthalle Westend. Auch die Leunaer  Wolfram und Jörg Schreyer nahmen die weite Anreise auf sich. Wolfram turnte für den Sportverein Chemie Leuna in der Altersklasse B 50 mit 4 anderen Sportlern um den Sieg. Da er erstmals in dieser, für ihn neuen Altersklasse turnte, war es besonders schwer, im Voraus eine Prognose abzugeben. Aber auch hier zeigte Wolfram wie gewohnt sichere Übungen. Nur am letzten Gerät, dem Boden ging ihm am Ende etwas die Puste aus, sodass er leider nicht ohne Sturz auskam. Jedoch leisteten sich auch die anderen Turner kleinere Patzer, sodass Wolfram sich am Ende mit 1,350 Punkten Vorsprung ungefährdet den Sieg in der neuen Altersklasse sicherte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Sonntag durften dann die Jugendlichen und Erwachsenen Turnerinnen und Turner an die Geräte. Jörg Schreyer, war in diesem Jahr in der Leistungsklasse KM 4 männlich gemeldet. Schon beim Einturnen zeichnete sich ab, dass mehrere Turner für die Podestplätze in Frage kommen würden. Am Boden zeigte Jörg eine gute Übung, in der jedoch mehrere kleinere Wackler, ebenso wie am Reck, eine höhere Wertung verhinderten. Dafür gelangen ihm am Pauschenpferd und an den Ringen zwei gute Übungen. Dies bedeutete an den Ringen sogar die Tageshöchstnote für Jörg. Dieser Vorsprung wurde jedoch leider gleich am Sprung wieder mit zwei mittelmäßigen Sprüngen egalisiert. Am Barren gelang ihm dann noch einmal eine solide Übung. Mit dieser Leistung sicherte sich Jörg die Bronzemedaille in der Leistungsklasse KM 4 beim diesjährigen Turnertreff.

1447503638-4.jpg
1447503639.jpg

3. Familiensportfest mit Teilnehmerrekord

Am 14.03.2014 fand in der Turnhalle der August-Bebel-Sekundarschule das 3. Familiensportfest des Sportvereins Chemie Leuna e.V. statt. Wie schon in den vergangenen Jahren galt es, in den Familien Mannschaften mit je einem Mitglied der Kinder-Eltern und Großelterngeneration zu bilden. Mit 24Familien gingen so viele, wie noch nie zuvor an die 14 Stationen. Nach einer sportlich, musikalischen Erwärmung  galt es dann, verschiedene Aufgaben aus den Bereichen Fitness, Koordination und Geschicklichkeit zu lösen. Hierbei kam es vor allem auf die Zusammenarbeit der einzelnen Teammitglieder an. Ob beim Hörmemory, Leitergolf oder an der Sprossenwand, die Familien gaben ihr Bestes. Dies zeigte sich dann auch in der Endauswertung, in der es sehr knapp zuging. Mehrmals wurden auch Plätze doppelt vergeben. Im Anschluss an die Siegerehrung, bei der jede Familie noch kleine Präsente erhielt, rundete ein kleiner Imbiss, diesen sportlichen Nachmittag ab.

Bedanken möchten wir uns bei den Betreuern der Stationen ebenso, wie bei folgenden Institutionen, die uns Preise und Lebensmittel zur Verfügung gestellt haben: Brötchen- und Kuchenschmiede Spergau, der Saalesparkasse, der Allianz und der Novitas-BKK.

1447503639-2.jpg
1447503638-5.jpg

5. Glück-Auf-Pokal in Gersdorf

Jörg Schreyer vom Sportverein Chemie Leuna e.V. startete am 15.02. beim 5. Glück-Auf-Pokalturnen in Gersdorf in der Nähe von Hohenstein-Ernstthal . 5 Turner aus Gersdorf, Burgstädt, Chemnitz, Garnsdorf und Leuna bildeten das Starterfeld in der Leistungsklasse KM 4 männlich. In diesem Jahr wurden 5 Geräte geturnt und bei jedem Starter die niedrigste Wertung gestrichen. Dies führte dazu, dass die Punktabstände zwischen den einzelnen Turnern sehr knapp ausfielen. Jörg startete mit einer sicheren Übung an den Ringen in den Wettkampf. Auch an den anderen Geräten gelangen, dem Trainingsstand entsprechende, Übungen. Die Wertung am Boden wurde bei ihm als Niedrigste gestrichen. In der Endauswertung belegte Jörg mit einem halben Punkt Rückstand auf Platz 2 den 4. Rang.

57. Meißner Hallenturnfest

Ergebnisse Kleiner Pokal (Leistungsklasse KM 4 ab 14 Jahre)

 

Platz 23   Jörg Schreyer

Platz 24   Wolfram Schreyer

Spektakulär, atemberaubend und einzigartig - das Feuerwerk der Turnkunst

Kurz vor Weihnachten durften sich die Turnerinnen aus Leuna noch über ein besonderes Geschenk freuen. Der Wochenspiegel hatte, im Rahmen eines Gastspiels des „Feuerwerk der Turnkunst“ in Halle neben 10 Eintrittskarten für die Veranstaltung ein Training mit Turnstars aus Dänemark verlost. Am 6. Januar war es dann soweit, 9 Turnerinnen und 3 Betreuer aus Leuna machten sich auf den Weg nach Halle. Klara Kuhlert und Chayenne Witzel berichten im Folgenden über ihre Erlebnisse:

Nachdem wir, die neun Mädchen des Turnvereins Chemie Leuna e.V., auf dem Messegelände in Halle ankamen, wurden wir von einem Mitarbeiter herzlich begrüßt. Danach durften wir beim Aufbau der Bühne zuschauen. Nach circa einer halben Stunde begann für uns das Training mit den sehr sympathischen Jungs aus Dänemark. Diese gehörten zu der Gruppe „Jumping DNA“, die 2 tempogeladene Darbietungen zeigten. Zum Einen auf der Tumblingbahn und zum Anderen auf dem Mini-Trampolin. Als Erwärmung begannen sie mit 2 Spielen, welche uns sehr viel Spaß machten. Danach zeigten sie uns Übungen auf der Tumblingbahn. Von der Vorwärtsrolle (dänisch: Rulle) bis zum Flick-Flack. Am Mini-Trampolin lernten sie uns Salto. Uns hat es total gut gefallen. Deshalb würden wir mit den 5 Turnern immer wieder gern trainieren. Im Anschluss schauten wir uns noch die hammermäßige Show an. Der Tag war „fantastisk“!

1447503639-3.jpg